7 Einstellung der Achtsamkeit

Aktualisiert: 9. Sept. 2021


Dr. Jon Kabat-Zinn, der Gründer der Mindfulness-based Stress Reduction, schlug einmal 7 "Einstellungen der Achtsamkeit" vor, um den Menschen zu helfen, besser zu verstehen, was ein achtsamer Lebenszustand ist.






1. Nicht beurteilen


"Angesichts aller Arten von Erfahrungen und Ereignissen im Leben, beobachten Sie einfach, was sie sind, beurteilen Sie sie nicht als gut oder schlecht, richtig oder falsch."


Achtsamkeit ermutigt die Menschen, über Schwarz-Weiß-Urteile hinauszugehen und die Dinge realer und komplexer zu sehen.


2. Geduld


"Erkennen und akzeptieren, dass sich viele Dinge nur in ihrem eigenen Tempo entfalten können."


Unser Leben besteht aus unzähligen Momente. Wenn uns die Geduld fehlt, verlieren wir die Gelegenheit, die Gegenwart zu fühlen, das heißt, wir vermissen unser Leben in diesem Moment.

Also, auch wenn Sie sich im Moment nervös oder ängstlich fühlen, machen Sie sich keine Sorgen und verlieren Sie nicht die Geduld mit sich selbst.


Achtsamkeit ermutigt uns, geduldig zu sein. Weil viele Dinge im Leben Zeit brauchen, um fertig zu werden, genau wie Brotteig, das darauf wartet, zu aufgehen, und Larven, die darauf warten, Schmetterlinge zu werden. Dies erfordert, dass wir uns bewusst daran erinnern, wenn wir nervös und ängstlich sind, uns mehr Zeit und Raum geben, damit Dinge geschehen können.


3. Anfängermentalität


"Sei neugierig auf das Unbekannte , schauen Sie offen und voller Frische auf das innere Selbst und die äußere Welt."


Achtsamkeit befürwortet die Lebensphilosophie, eine "Anfängermentalität" aufrechtzuerhalten. Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie es schon wissen, lassen Sie die Vorurteile und etablierten Erkenntnisse, die in der Vergangenheit entstanden sind, los. Betrachten Sie die Erfahrungen und Informationen im Leben mit einer Neugier auf das Unbekannte.


Nur wenn Sie von Zeit zur Zeit Ihre alten Erfahrungen und Erkenntnisse entleeren und neue Erfahrungen mit "erstmaliger" Neugier und "ohne Annahmen" behandeln, können Sie sich die Möglichkeit geben, mehr zu erleben.


4. Vertrauen


"Glaube an deine eigenen Gefühle und Intuition, anstatt immer andere zu fragen."


Insbesondere müssen Sie auf die Hinweise achten, die Ihr Körper Ihnen bringt, und daran glauben. Wie fühlt sich dein Körper an? Was sagt es dir? Diesen Gefühlen zu vertrauen ist oft der erste Schritt in Richtung der Wahrheit über sich selbst.


Achtsamkeit ermutigt uns, unsere Intuition zu spüren und daran zu glauben. Glauben Sie, dass sie aus einem bestimmten Grund existiert und seien Sie bereit zu erforschen, woher sie kommt.


Auch wenn diese Intuitionen manchmal nicht ganz zutreffend sind, können wir dabei mehr Selbstverständnis gewinnen und unsere Verbindung zu uns selbst vertiefen.


5. Nicht erzwingen


"Lassen Sie sich nicht zu etwas zwingen, hören Sie tief auf sich selbst, anstatt sofort zu handeln."


Viele Menschen bemühen sich sehr, das zu sein, was sie sein sollten. Aber während wir dies energisch versuchen, sagen wir uns auch: "Wir sind in diesem Moment nicht gut genug" und fühlen uns deshalb ängstlich.


Um diesem Angstzustand zu entkommen, können wir uns selbst oder andere manipulieren oder bestimmte Dinge erzwingen, um bestimmte Ergebnisse zu erzielen. Schließlich fühlen wir uns möglicherweise körperlich und geistig müde und werden extrem erschöpft.


6. Akzeptanz


"Sehen und anerkennen, wie die Dinge jetzt sind."


Viele Menschen leben in einem Zustand der Nichtakzeptanz und versuchen, die Dinge in einen Zustand zu zwingen (den sie offensichtlich nicht sind), wie zum Beispiel: von den Eltern zu erwarten, dass sie uns so lieben, wie wir es wollen, oder von den Liebenden, dass sie unser Ideal werden, und vieles mehr.


Nur wenn wir akzeptieren, können wir die wahre Erscheinung von Menschen und Dinge sehen, um angemessenere und korrektere Informationen zu erhalten.


Achtsamkeit ermutigt uns, die Dinge so zu sehen und zu erkennen, wie sie sind, anstatt mehr Anstrengungen zu unternehmen, um ihrer Existenz zu ignorieren. Wenn wir die Entwicklung der Dinge klar erkennen können, können wir klüger reagieren.


7. Loslassen


"Seien Sie offen für die Veränderungen, die in Zukunft auftreten können, egal ob es das ist, was Sie wollen oder nicht."


Oft sind wir es gewohnt, uns an Sachen festzuhalten: Wir halten immer an den Gedanken fest, die uns glücklich machen und widerstehen wir den Gedanken, die uns unglücklich machen.


Im Prozess des "Festhaltens" - "Widerstehens" bildeten wir nach und nach eine Reihe fester Konzepte über selbst, andere und das Leben selbst. Zum Beispiel "Ich muss den ersten Platz einnehmen", "Das Leben ist vorbei, wenn ich meinen Job verlieren" und so weiter.


Und "Loslassen" bedeutet, dass wir diese festen Konzepte loslassen und offen für Veränderungen sein müssen, die in Zukunft auftreten können, ob wir es wollen oder nicht.







Inhalts Referenz: Know yourself and Mind Gym etc.